2 neue Diakone in unserem Dekanat

Paderborner Dom, Domplatz 3, 33098 Paderborn
Im Paderborner Dom werden 5 neue Diakone geweiht. Aus unserem Dekanat sind es Klaus Henkenherm aus Rietberg-Neuenkirchen und Heribert Lübeck aus Rietberg.

Fünf Männer aus dem Erzbistum Paderborn haben sich auf den Weg gemacht, um zukünftig als Ständige Diakone in der Katholischen Kirche zu wirken. Durch Handauflegung und Gebet spendet Weihbischof Hubert Berenbrinker ihnen am Samstag, 19. November 2022, im Paderborner Dom die Diakonweihe.

 

Klaus Henkenherm aus Rietberg-Neuenkirchen: Botschaft Jesu Christi leben

Christ-Sein bedeutet für Klaus Henkenherm aus der Gemeinde St. Margareta in Rietberg-Neuenkirchen, „die Botschaft Jesu Christi von Frieden, Hoffnung, Gottes- und Nächstenliebe zu leben“. Er wurde 1966 geboren und ist seit 1992 verheiratet. Henkenherm schloss eine Ausbildung zum Gärtner mit der Gesellenprüfung ab, ist aktuell als Mitarbeiter in der Endmontage Landwirtschaftlicher Produkte tätig. In seiner Kirchengemeinde St. Margareta engagiert er sich als Lektor und Kommunionhelfer, ist aktiv im Pfarrgemeinderat und als Büttenredner im Kolping-Karneval. Bis 2019 war Henkenherm zudem Brudermeister der Schützenbruderschaft St. Hubertus Neuenkirchen. „Da zu sein für die Menschen!“ ist dem zukünftigen Diakon Klaus Henkenherm wichtig, er möchte mit seinem Leben Zeugnis geben von Gottes Nähe und Zuwendung zu den Menschen, im gesprochenen Wort, in der Begegnung, bei Problemen, Fragen, Sorgen. Gefragt nach einem ungewöhnlichen Hobby nennt Weihekandidat Henkenherm „Fahnenschwenken“, ein alter historischer Brauch aus dem Schützenwesen.

Heribert Lübeck aus Rietberg: Authentisch den Glauben leben

Heribert Lübeck aus der Kirchengemeinde St. Johannes Baptist in Rietberg wurde 1957 geboren, ist seit 1986 verheiratet und ist Vater von drei Kindern. Nach dem Abitur absolvierte Heribert Lübeck eine kaufmännische Lehre. Er ist mittlerweile Rentner. Als Diakon möchte Heribert Lübeck das Team der Seelsorgerinnen und Seelsorger durch das Wahrnehmen verschiedener Dienste in der Gemeinde unterstützen. Es ist ihm zudem ein Anliegen, „hilfsbedürftigen Menschen eine Stimme zu geben, ihnen konkret Hilfe zukommen zu lassen“. In seiner Kirchengemeinde ist Heribert Lübeck als Lektor, Kommunionhelfer sowie im Bereich der Krankenkommunion engagiert. „Wichtig für mich als Diakon ist es, authentisch meinen Glauben zu leben und diesen auch nach außen hin deutlich zu machen“, unterstreicht Heribert Lübeck. Christsein bedeutet für den zukünftigen Ständigen Diakon, für den Glauben Zeugnis abzulegen, Nächstenliebe zu leben, im christlichen Leben anzuleiten.