Aktuelles

Kirche und Kino der Filmtip


Nach dem Streaming wird es ein Nachgespräch mit zwei Expert*innen geben. Eine Gesprächsteilnehmerin steht bereits fest: Medienwissenschaftlerin
Dr. Anna Grebe, Präsidentin der ökumenischen Jury 2019, die den Film auf der Berlinale ausgezeichnet hat.
Moderiert wird das Nachgespräch von Kulturwissenschaftlerin Gundi Doppelhammer.

Wir bitten um eine Anmeldung. Das ist unkompliziert über folgenden Link möglich:  
https://anmeldung.e-msz.de/content/gott-existiert-ihr-name-ist-petrunya-online-filmveranstaltung-mit-nachgespr%C3%A4ch-4001

Am Tag der Veranstaltung bekommt man dann einen Vimeo-Live-Link zugesandt, mit welchem man an der Veranstaltung teilnehmen kann. Im anschließenden Nachgespräch gibt es die Möglichkeit sich per Chat an der Podiumsdiskussion zu beteiligen und Fragen zu stellen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kurzkritik: Eine arbeitslose Historikerin aus der nordmazedonischen Stadt Stip gerät nach erniedrigenden Erfahrungen bei der Jobsuche in eine religiöse Prozession und lehnt sich spontan gegen die ehernen Regeln der Tradition auf, indem sie als erste Frau ein kleines Kruzifix aus einem eiskalten Fluss fischt, was ihr ein Jahr lang Glück bescheren soll. Die feministisch-burleske Passionsgeschichte nutzt die dadurch ausgelöste Welle der Empörung, um die frauenfeindlichen Strukturen zu demaskieren. Eine temporeiche Komödie, die ohne Bitterkeit, aber mit gebotener Schärfe die patriarchalen Effekte monotheistischer Religionen hinterfragt. - Sehenswert ab 14.