Aktuelles

Kein öffentliches Pogromgedenken

Kerstin Jakobsen

 

Zum Gedenken:
PSALMGEBET – Psalm 1
Weisung zur Wahl des rechten Weges
1 Selig der Mann, der nicht nach dem Rat der Frevler geht, /
nicht auf dem Weg der Sünder steht, *
nicht im Kreis der Spötter sitzt,
2 sondern sein Gefallen hat an der Weisung des HERRN, *
bei Tag und bei Nacht über seine Weisung nachsinnt.
3 Er ist wie ein Baum, *
gepflanzt an Bächen voll Wasser,
der zur rechten Zeit seine Frucht bringt *
und dessen Blätter nicht welken.
Alles, was er tut, *
es wird ihm gelingen.
4 Nicht so die Frevler: *
Sie sind wie Spreu, die der Wind verweht.
5 Darum werden die Frevler im Gericht nicht bestehen *
noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.
6 Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten, *
der Weg der Frevler aber verliert sich.

AUFRUF ZUR WACHSAMKEIT
Heute gedenken wir – aus dem Gedenken kann Wachsamkeit gewonnen werden – aus der Wachsamkeit erwächst die Möglichkeit des Wortes gegen alles, was Menschen ausgrenzt, kleinmacht, verletzt und zerstört.

Vergewissern wir uns in der …
– Wachsamkeit gegenüber den Nachfahren der Opfer und Überlebenden.
– Wachsamkeit gegenüber Menschenrechtsverletzungen, die sich in unserem Ort, in unserer Stadt innerhalb unseres Blickfelds ereignen.
– Wachsamkeit gegenüber einem Wiederaufleben der alten nationalistischen Muster in neuem Gewand!
– Wachsamkeit gegenüber der Diskriminierung anders denkender oder anders gläubiger Menschen.