Aktuelles

Gottes Garten seid ihr

Ein inspirierender Sommerabend für den Pastoralen Raum Am Ölbach

 

 

 

 

 

 



Ein schöner, inspirierender Sommerabend zum Zukunftsbild
für Ehrenamtliche aus allen Gemeinden, Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen aus dem Pastoralen Raum Am Ölbach fand am 2. Juli 2019 im Ems-Erlebnisgarten in Stukenbrock-Senne statt.

Die Ehrenamtlichen konnten sich an diesem Abend, der auch dem Kennenlernen untereinander und der Förderung des Miteinanders in dem neuen Pastoralen Raum diente, auf unterschiedliche und kreative Weisen dem Inhalt des Zukunftsbildes nähern und ins Gespräch kommen.

So ermöglichte die Bio-Gärtnerin Viola Engels den Teilnehmenden mit Gemüse eine Annäherung an Wandlungsprozesse mit allen Sinnen und suchte darin Parallelen zum Glauben und den kirchlichen Veränderungsprozessen.

Klaus Henkenherm, ein gelernter Gärtner, stellte biblische Gartenbilder vor und am „Emslauf“, bei der Mündung des Flusses ins Meer, gab es von Klemens Reith ein Angebot zur Taufberufung als Quelle ehrenamtlichen Engagements.

Dass die zentralen Aussagen des Zukunftsbildes auf einen Bierdeckel passen, zeigte Dekanatsreferent Matthias Stumpe an seiner Station. Auf dem Bierdeckel finden sich zusammengefasst das, was das Zukunftsbild deutlich macht: es kann nicht so weiter gehen wie bisher. Veränderungen kommen sowieso, die Frage ist, wie wir sie gestalten.

Projektreferentin Diana Sichelschmidt beschäftigte sich an ihrer Station mit den Haltungen des Zukunftsbildes, die sich auch „durch die Blume“ erklären lassen. So hätten sich zum Beispiel alle Teilnehmenden des Abends den Ehrenpreis verdient, die Pflanze, die für Wertschätzung und ehrenamtliches Engagement stand.

Begonnen hatte der Abend mit einer Erzählung von Theaterpädagoge Hartmut Lengenfeld über den paradiesischen Garten, nach dem Adam sich zurücksehnt, da dort alles mühelos wie von selbst ging und Gott ihm ganz nah war.

„Wir müssen Kirche zusammen lebendig gestalten. Und dafür braucht die Kirche Leidenschaft und Miteinander und Menschen. Der Pastorale Raum braucht Sie“ fasste Pfarrer Auris die Botschaft des Abends zusammen.