Jugendleiterausbildung

Neue Standards für die Ausbildung in der Jugendarbeit

Erzbistum und BDKJ veröffentlichen neue Standards für die Ausbildung von Ehrenamtlichen in der katholischen Jugendarbeit

„Jugendarbeit ist ständig in Bewegung. Deswegen muss auch die Ausbildung von Ehrenamtlichen immer wieder der Zeit angepasst werden", so Stefan Beckmann, Diözesanreferent der Katholischen jungen Gemeinde (KjG). Gemeinsam mit anderen Fachkräften aus den Jugendverbänden und Dekanaten hatte er über viele Monate in der diözesanen „AG Standards" mitgearbeitet. Diese möchte mit den neuen Vorgaben den Rahmen für eine gelingende und qualitativ hochwertige Jugendarbeit stecken. Die Arbeitsgruppe war Gastgeber des Fachtages in Schwerte, bei dem auf Grundlage der druckfrischen Standards gemeinsam an zeitgemäßen Ausbildungskonzepten gefeilt wurde. Die Neuauflage der „Standards zur Konzipierung von Ausbildungsmaßnahmen für Ehrenamtliche in der Katholischen Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn" beinhaltet dabei mehr als nur kosmetische Anpassungen. Teilweise wurden neue Altersgrenzen für Kurse festgelegt und die Struktur der einzelnen Ausbildungsmodule von Grund auf neu gedacht. Auch Themenbausteine wie „Kindeswohl" sind nun fest verankert. Bei solch einer umfangreichen Neu-Konzipierung mussten die Bedarfe all der unterschiedlichen Träger katholischer Jugendarbeit immer wieder rückgekoppelt und berücksichtigt werden.

„Das Besondere ist, dass die neuen Standards den sehr vielfältigen und unterschiedlichen Akteuren in unserem Bistum genug Spielraum für ihre eigenen Konzepte lassen", so Christiane Dietz, Referentin für Jugend und Familie im Dekanat Märkisches Sauerland. Die verantwortliche Arbeitsgruppe ist nach langer Arbeit zuversichtlich, dass die neuen Ausbildungsstandards dabei eine große Hilfe sein werden. „Wir hoffen, dass schon ab Herbst diesen Jahres nur noch nach den aktuellen Vorgaben gearbeitet wird", so Dietz.